News Archiv 2015

Die Schweizer Kaderorganisation und der Verband Wirtschaftsfrauen Schweiz gehen ab dem neuen Jahr eine enge Kooperation ein. Die Mitglieder profitieren vom Ausbau des Netzwerkes und können Dienstleistungsangebote beider Verbände zu vergünstigten Konditionen erwerben. 

> Anmeldung und Informationen SKO-Doppelmitgliedschaft 

In der Schweiz verdienen Frauen für die gleichwertige Arbeit immer noch 20 Prozent weniger als ihre Kollegen. Nicht der ganze Unterschied ist durch objektive Kriterien erklärbar: Jedes Jahr entgehen den Frauen einzig aufgrund ihres Geschlechts 7,7 Milliarden Franken. Dieses Geld fehlt den Frauen, den Familien und den Rentnerinnen.

Es braucht Lohngleichheit jetzt, weil

  •  sie in der Bundesverfassung und im Gleichstellungsgesetz steht;
  •  finanzielle Unabhängigkeit für Frauen entscheidend ist;
  •  sie die Erwerbsarbeit der Frauen stärkt;
  •  sie zu fairen Renten für die Frauen führt;
  •  sie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessert;
  •  weil sie ein Schritt hin zu einer fairen Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit ist und somit zur Gleichstellung von Frauen und Männern beiträgt.

Wir fordern die rasche und konsequente Umsetzung der Lohngleichheit mit Kontrollen!

Datum: Samstag, 7. März 2015
Treffpunkt: 13h30 Schützenmatte Bern

Mehr Informationen finden Sie unter: 7maerz2015.ch

Präsidentin Clivia Koch in der BAZ vom 17.01.2015

«Ich weiss nicht, weshalb sich eine Quotenfrau schlechter fühlen soll als ein Netzwerkmann»

Clivia Koch, Präsidentin der Wirtschaftsfrauen Schweiz äussert sich gegenüber der Basler Zeitung zu der Quten-Diskussion. «Der Verwaltungsratspräsident und sein Gremium nominieren meistens eine Person, die ihnen vertraut ist» so Civia Koch. Daher sei es so wichtig, dass auch Frauen verstärkt Networking betreiben. 

Den gesamten Artikel finden Sie hier:


Die Forderung ist längst bekannt und gilt nicht nur für Grossunternehmen, sondern auch für KMU’s. Die Statistiken zeigen es deutlich: In der Schweiz sind weibliche Führungskräfte nach wie vor signifikant untervertreten.


Deshalb arbeitet die Kalaidos Fachhochschule Schweiz gerade an einer Studie im Auftrag der Schweizer Kader Organisation SKO. Ziel dieser Studie ist es herauszufinden, wie der Rekrutierungsprozess in Schweizer KMU’s effizient ausgestaltet werden kann, damit ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Frau und Mann im Unternehmen erreicht wird.


Das Ausfüllen der Umfrage nimmt lediglich ein paar Minuten in Anspruch. Ihr Beitrag an der Umfrage hat auch für Sie einen grossen Nutzen. Denn mit Hilfe Ihrer Antworten entwickeln wir einen Best-Practice Rekrutierungsansatz für KMU‘s, den wir Ihnen auf Wunsch gerne kostenlos bis Ende März 2015 zur Verfügung stellen.


Link zur Umfrage

Unsere Präsidentin Clivia Koch steht Ihnen für Medienanfragen gerne zur Verfügung. 

 Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!


Die Wirtschaftsfrauen Schweiz in den Medien