Vorstand

Kontakt auswählen:

Kontakt

Caroline Bono
Vorstandsmitglied

Weitere Informationen

Ausbildung und Fachwissen

Dr. iur. Caroline Bono ist promovierte Anwältin. Sie ist im Bereich des Familien- und Wirtschaftsrechtes tätigt und verfügt über Spezialausbildungen in Wirtschafts- und Familienmediation. Sie gilt als eine der Pioniere und hat zusammen mit anderen Mediatoren den Schweizerischen Verein für Familienmediation und die Schweizerische Kammer für Wirtschaftsmediation, Sektion Zürich, aufgebaut. Als ehemalige Dozentin für Mediation an der Universität St. Gallen, an der Fachhochschule für Wirtschaft Luzern und an der Universität  Zürich verfügt sie in diesem Bereich über ein ausgewiesenes Know How. Sie ist zusätzlich in den Bereichen des Einzelcoachings und der Persönlichkeitsentwicklung ausgebildet und tätig, so dass sie Klienten in ganz besonderer, ganzheitlicher Weise berät und begleitet. 

Ihr beruflicher Werdegang

Ihre Karriere begann sie am Bezirksgericht Zürich und schrieb die erste europäische Dissertation im Bereich der Familienmediation. Danach arbeitete sie in einer renommierten Wirtschaftskanzlei und gründete gleichzeitig das Zentrum für Wirtschaftsmediation, welches den ersten universitären Lehrgang für Wirtschaftsmediation in der Schweiz mit der Universität St. Gallen (Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis) anbot.

Nach einem Unfall mit schweren Hirn- und Rückenverletzungen absolvierte sie eine Umschulung und verschiedene Ausbildungen im Einzelcoaching. Nach mehreren Operationen und Hirntherapie als Anwältin wieder arbeitsfähig, ist sie seit dem Jahr 2015 in der Kanzlei WeberLawPartners als Anwältin, Mediatorin und Coach tätig. Sie ist Autorin des Buches „Allein gegen Goliath“, Woerterseh Verlag. 

Ihre Motivation beim Verband mitzuwirken

Aus einer Appenzeller Familie stammend, war sie schon früh mit Geschlechter-unterschieden konfrontiert. Dadurch reifte in ihr die Erkenntnis, dass die Wirtschaft dann am Meisten profitiert, wenn die Qualitäten von Mann und Frau in einem Unternehmen genützt und integriert werden. Ein besonderes Anliegen ist ihr das Sozialversicherungsrecht, wo insbesondere in Bezug auf Versicherungsleistungen nach Unfällen eine versteckte Geschlechterdiskriminierung fortbesteht. Diese zu beseitigen, liegt ihr besonders am Herzen.