Herzlichen Dank an Frau Rangognini, die sich auf unseren Newsletter hin gemeldet hat und ihre Sicht zu Rolle, Identität und Werten von Frauen in der Wirtschaft mit uns teilt. Hier ist ihr Beitrag:


"Mein Name ist L. Rangognini und ich bin ganz frisch bei den Wirtschaftsfrauen! Ich nehme Ihre Aufforderung unsere Werte, Rollenbilder und Ziele fest zu halten, gerne als Anlass einige persönliche Worte über meine Vorstellungen zu schreiben:

Ich möchte Teil einer Wirtschaft und Gesellschaft sein, die den Menschen und seine Fähigkeiten in den Vordergrund stellt, unabhängig von seinem Geschlecht. Ich möchte als Teil einer jungen Generation die Zukunft aktiv mitgestalten, veraltete Rollenmuster aufbrechen und Unternehmen ermutigen neue Wege zu gehen und innovative Lösungen zu entwickeln, um das Potential von qualifizierten und motivierten Mitarbeitenden aus zu schöpfen.

Als junge, weibliche Führungsperson verstehe ich mich als Bindeglied zwischen Unternehmungen mit ihren bestehenden Strukturen und einer jungen Generation mit Forderungen, welche die heutigen Organisationen nicht mehr erfüllen können. Unternehmungen müssen sich längerfristig auf eine neue Generation von Arbeitskräften einstellen. Diese junge selbstbewusste und hervorragend ausgebildete Generation strebt nicht nach Blockarbeitszeiten, festen Arbeitsplätzen oder Vollzeitpensen. Sie betrachtet die Arbeit als grundlegend sinnstiftende Tätigkeit. Genau deshalb ist diese Generation bereit der Arbeit einen hohen Stellenwert in ihrem Leben ein zu räumen und erwartet im Gegenzug grosse Handlungs- und Entscheidungsspielräume. Es geht nicht mehr nur um Work-Life-Balance, sondern um Work-Life-Integration. Arbeit und Privatleben verfliessen ineinander.

Hinzu kommt die unglaubliche Geschwindigkeit mit der sich neue Technologien entwickeln. Technologien welche uns immer neue Möglichkeiten bieten und immer mehr Flexibilität in den unternehmerischen Prozessen und unserem ökonomischen Denken fordern.

Ich sehe dem Wandel der unserer Wirtschaft bevorsteht mit Spannung und Neugier entgegen und ich sehe mich als Teil einer jungen, offenen aber auch kritischen (weiblichen) Generation, welche massgebend zum Gelingen dieser Veränderungen beitragen kann."

 

Liebe Frau Rangognini, herzlichen Dank für Ihre offenen Worte!