Wir freuen uns, Ihnen ein äusserst attraktives Stellenangebot für eine Leiterin Finanzen / CFO (Mitglied der Geschäftsleitung) präsentieren zu können.

 

Employer Branding wird zunehmend zu einem strategischen Faktor für Firmen, um sich für den Kampf um die besten Talente aufzustellen. Diversität und Inklusion sind dabei die Schlüsselelemente, mit denen sich Organisationen und Unternehmen auseinandersetzen (müssen). Wie gehen Firmen damit um? Welche Strategien entwickeln sie?

2 + 1 = Gender + Valuing differences + 1

PricewaterhouseCoopers hat einen „2+1 Ansatz“ implementiert. „2+1“ bedeutet, dass alle PwC-Mitgliedsfirmen zwei globale Dimensionen von Diversität berücksichtigen mögen: 1.) Valuing differences – Unterschiede schätzen. Wir alle sind anders. Anders in unserer Herkunft, in unserem Denken, in der Sprache, in unserem Aussehen.

2.) Gender – Geschlecht. 48% aller PwC-Mitarbeiter sind weiblich. Doch dieser Anteil spiegelt sich auf der Führungsebene nicht wieder. 

Über diese beiden globalen Dimensionen hinaus soll jedes PwC Unternehmen noch eine weitere Ausprägung von Diversität fördern. Und zwar jeweils eine, die im lokalen Kontext von Bedeutung ist. Diese dritte-Komponente kann dann zum Beispiel sein: die ethnische Herkunft, sexuelle Orientierung, Altersunterschiede, Menschen mit und ohne Behinderung.

 

Weitere Informationen, wie "2+1" im Detail umgesetzt wird und wie Diversität über alle Unternehmens-Ebenen implementiert wird, finden sich in der Broschüre "The PwC diversity journey - Creating impact, achieving results".
Hier geht es zum Download.

Fachkräfte-Sondergipfel ohne Frauen
alliance F bedauert fehlenden Einbezug der Frauenverbände

Die alliance F stellt einmal mehr konsterniert fest, dass die Verantwortlichen des nationalen Spitzentreffen „Fachkräfte Schweiz“ trotz einstimmiger Anerkennung des grossen Fachkräftepotenzials von Frauen, diese bei der Lösungsfindung von geeigneten Massnahmen nicht einbeziehen.

Die Bilanz der Teilnehmer und wenigen Teilnehmerinnen des nationalen Spitzentreffen „Fachkräfte Schweiz“ ist denn auch ernüchternd. Massnahmen, welche tatsächlich Wirkung zur Mobilisierung brach liegenden Potentials entfalten könnten, fehlen weitgehend. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie blieb auch im Kontext des Spitzentreffens in erster Linie ein Frauenproblem, über das Fachmänner von Bund, Kanton und Sozialpartnern diskutierten.

Die gesamte Medienmitteilung ist unter diesem Link abrufbar

Interview mit Clivia Koch 

in der aktuellen Ladies Drive Ausgabe, No. 35 - Herbst/2016

 

Ist der viel zitierte Zickenkrieg an den Arbeitsplätzen ein Mythos?

Konkurrieren Frauen mit Frauen immer und überall und können gar nicht mit Frauen zusammenarbeiten?

Warum nehmen es die einen sportlich und die anderen persönlich?

Männer haben dabei ein anderes Regelwerk und es lohnt sich, einmal hinzuschauen, 

welche unterschiedlichen Bedürfnisse und Verhaltenscodes den Geschlechterrollen zugrundeliegen.

 

Das gesamte Interview steht hier zum Download bereit.

 

Jetzt noch Tickets sichern: Swiss Leadership Forum am 10. November 2016


Auch in diesem Jahr freuen wir uns über die Kooperation mit dem Swiss Leadership Forum.

Das Swiss Leadership gehört zu den wichtigen, meinungsbildenden Wirtschaftsveranstaltungen der Schweiz. 2016 beleuchtet das Forum das Thema "Führen in der digitalen Welt". Kompakte, praxisorientierte Workshops und Impulsreferate bereiten Executives und UnternehmerInnen auf die digitale Herausforderung vor.

Mitglieder der Wirtschaftsfrauen profitieren vom exklusiven Spezialpreis von CHF 750.00 statt CHF 890.00.

 

Jetzt auf den digitalen Wandel vorbereiten und registrieren. Das Kartenkontingent ist begrenzt - first come, first served.

Das gesamte Programm unter www.swissleader.ch